Barcelona ist nicht nur bekannt für seinen Reichtum an Kultur- und Kunstschätzen. Die Stadt ist auch beliebt wegen ihrer hohen Lebensqualität, die sie ihren Einwohnern bietet. Unzählige Künstler lassen sich von ihrer Schönheit inspirieren. Auch wenn sie nur für ein Jahr kamen, konnten viele dem Zauber der Stadt nicht widerstehen und liessen sich ganz hier nieder. Die Designerin und Unternehmerin Carolina L. Iriarte ist eine davon.

 

Carolina zog 2006 für ein weiterführendes Studium nach Barcelona. Nach dem Abschluss in Fine Arts, Art Direction & Set Design in Buenos Aires wollte sie ihre Ausbildung an der bekannten Kunstschule Massana fortsetzen. Dazu kam es jedoch nie. Sie fand einen Job bei einem lokalen Schuhdesigner, erlernte das Handwerk in drei Jahren und verfeinerte danach ihre Fertigkeiten. 2009 machte sie sich selbstständig und begann, ihre individuellen handgefertigten Ledertaschen zu entwerfen.

Carolina arbeitet vor allem mit ihren Händen und gestaltet so einzigartige Taschen, alles Unikate. Sie sind von einer Qualität, die man bei neuen Lederwaren kaum mehr findet, sondern fast nur noch bei Vintage-Artikeln. Ihr Projekt mit dem Namen «Iriarte Iriarte» hat sich rasch international einen Namen gemacht und wächst stetig weiter. Ihr Studio mit Showroom befindet sich an der Plaza Real im Zentrum von Barcelona. Die Plaza ist so etwas wie ein Fenster zur Welt. Täglich überqueren unzählige Menschen aller Gesellschafts- und Altersschichten und Nationalitäten den Platz. Sie sind ein unablässiger Strom von Energie und eine Quelle der Inspiration für Carolinas Kollektionen. Der neu gestaltete Shop erstrahlt im warmen Licht Barcelonas, das die Taschen auf den sorgfältig ausgewählten antiken Möbelstücken perfekt zur Geltung bringt. Der offene Raum ist geprägt von Einfachheit und Eleganz.

 

Ein Studium führte Carolina Iriarte 2006 von Buenos Aires nach Barcelona.

Die 12 offenen Arbeitsplätze befinden sich wenige Gehminuten vom Bahnhof Burgdorf entfernt, in einem Gebäude, dessen industrielle Geschichte deutlich spürbar ist, das nach einer umfassenden Sanierung aber alle Annehmlichkeiten eines modernen Büroneubaus bietet. Den Mietern stehen neben dem eigenen Arbeitsplatz inklusive Infrastruktur wie Netzwerk, Drucker, Telefon auch eine Lounge, ein Sitzungszimmer sowie eine Küche mit Esstisch zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung. Die Alfred Müller AG hat die «B.Labs» ausgebaut und eingerichtet, während die thinkNEO diese vermietet und führt. Die beiden Promotoren möchten damit Firmengründer oder ausländische Unternehmen unterstützen, welche in der Schweiz beziehungsweise in der Region Bern/Burgdorf tätig werden wollen. Sie sollen rasch und ohne grössere Investitionen ein professionelles Büro aufbauen können. Für die Alfred Müller AG ist das Engagement vor dem Hintergrund ihres Engagements auf dem Suttergut-Areal beim Bahnhof Burgdorf zu sehen: «Aufgrund unserer Investitionen dort sind wir an einem prosperierenden Wirtschaftsstandort interessiert», bekräftigt Geschäftsleitungsmitglied François Bernath. «Wir sind überzeugt, dass wir mit den ‚B.Labs‘ aktiv einen Beitrag dazu leisten.»

Die Coworking-Arbeitsplätze befinden sich wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt.
Die «B.Labs» bieten ein modernes, helles und angenehmes Arbeitsumfeld.

Schon fünf Arbeitsplätze vermietet

Das Angebot richtet sich primär an Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, steht aber grundsätzlich Firmen aller Branchen offen. Bereits konnten fünf Arbeitsplätze an unterschiedliche Betriebe aus der Gesundheitsbranche vermietet werden. Dies ist kein Zufall, entstand die Idee für die Coworking-Spaces doch aus dem Verein Gesundheitswirtschaft Burgdorf B.forHEALTH heraus, der sich zum Ziel gesetzt hat, Burgdorf als Standort für Gesundheitswirtschaft und Lifescience zu stärken und bekanntzumachen. Die Alfred Müller AG und thinkNEO GmbH sind beide Mitglieder dieses Vereins.

«Dank der Vermarktungstätigkeit des Vereins Gesundheitswirtschaft Burgdorf werden laufend Unternehmen aus der Lifescience-Branche auf das attraktive Umfeld von Burgdorf aufmerksam», erklärt Patrick Roth, Mitinhaber der thinkNEO GmbH und Geschäftsführer von B.forHEALTH. «Einige Firmen aus dem In- und Ausland, mit denen wir schon vor der Eröffnung der ‚B.Labs‘ in Kontakt standen, haben gewartet, um ohne grosse Investitionen in Burgdorf starten zu können.» Auch die Standortförderung des Kantons Bern signalisierte dem Verein, dass ein Bedürfnis nach einem Umfeld bestehe, in dem man unkompliziert, rasch und mit professioneller Unterstützung unternehmerisch tätig werden könne. «Ich bin daher zuversichtlich, dass wir weitere Arbeitsplätze vermieten können, zumal unsere Konditionen attraktiv sind», betont Patrick Roth. Der erfahrene Unternehmensberater führt auch schon Verhandlungen mit weiteren Interessenten.

Patrick und Karin Roth (links und Mitte) führen die «B.Labs» und stehen ihren Mietern bei Bedarf beratend zur Seite. Hier im Gespräch mit dem Präsidenten des Vereins Healthy Emmental, Yves O. Aeschbacher.

Unterstützung in der schwierigen Gründungsphase

Die «B.Labs» können von den Jungunternehmen kurzfristig als Coworking-Arbeitsplätze oder während einer längeren Zeit als eigentliche «Inkubatoren» genutzt werden, um die oftmals schwierige Gründungsphase zu überstehen. Bei Bedarf steht die thinkNEO GmbH den Firmengründern unterstützend zur Seite und übernimmt administrative Tätigkeiten, hilft bei der Vernetzung in der Region oder auch bei der Businessentwicklung. «Vielen Startups fällt der Aufbau von Firmenbereichen wie Buchhaltung oder Patentschutz schwer», betont Karin Roth, Mitinhaberin der thinkNEO GmbH und Geschäftsführerin von B.Labs. «Mit unseren Dienstleistungen können wir Jungunternehmen helfen, sich von Anfang an professionell zu entwickeln. Zudem können wir sie an ein starkes Netzwerk lokaler Dienstleister anbinden.»

Karin Roth ist vom Erfolg der B.Labs überzeugt: «Coworking ist ein relativ junger, aber erfolgreicher Trend. Während es an verschiedenen Orten im Kanton Bern bereits über ein Dutzend solcher Arbeitsplätze gibt, fehlte in Burgdorf bisher ein entsprechendes Angebot.» Burgdorf ist ihrer Meinung nach ein interessanter Standort für Unternehmen, die einerseits technisch, anderseits auch wissensorientiert sind. «Die Präsenz von international tätigen Firmen der Medizintechnik und Biotechnologie macht Burgdorf zu einem Innovations-Hotspot in diesem Bereich.»

Einer der ersten Mieter ist der Verein Healthy Emmental. Im Video-Interview stellt Präsident Yves O. Aeschbacher den Verein vor und erklärt, warum sich dieser für die «B.Labs» entschieden hat:

Informationen B.Labs

Informationen Healthy Emmental

Ein Arbeitsplatz ab 50 Franken

Die Coworking Spaces in Burgdorf können tageweise oder auch für längere Zeit, das Sitzungszimmer auch stundenweise zu folgenden Konditionen gemietet werden:

  • Arbeitsplatz pro Monat 580 Franken
  • Arbeitsplatz pro Tag 50 Franken
  • Sitzungszimmer pro Stunde 30 Franken
  • Sitzungszimmer ½ Tag 80 Franken
  • Sitzungszimmer pro Tag 150 Franken

In diesen Kosten ist folgende Infrastruktur inbegriffen: High Speed Wifi, Drucker, Scanner, Video-Konferenzraum, Lounge, Küche mit Esstisch

Bei Bedarf steht die thinkNEO GmbH den Mietern mit verschiedenen Dienstleistungen zur Seite, unter anderem Administration, Treuhand, Rechtsberatung, Marktanalysen und Interims-Management.

Coworking Space

Coworking ist eine neue Arbeitsform, welche in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen hat. Startups und vornehmlich Kleinbetriebe, Kreative, freiberuflich Tätige oder digitale Nomaden arbeiten in meist grösseren, offenen Räumen. Sie können unabhängig voneinander agieren, aber auch voneinander profitieren und an gemeinsamen Projekten arbeiten.

«Coworking Spaces» wie das B.Lab in Burgdorf stellen Arbeitsplätze und Infrastruktur (Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Telefon, Beamer, Besprechungsräume) zeitlich befristet zur Verfügung und ermöglichen die Bildung einer Gemeinschaft. Dabei bleibt die Nutzung jedoch stets unverbindlich und zeitlich flexibel.

Quelle: Wikipedia

Fotos und Video: Stefanie Sonderegger